Angebote zu "Markgraf" (63 Treffer)

Kategorien

Shops

Markgraf, T: Inszenierung des 'dramatischen' En...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 03.11.2019, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Die Inszenierung des 'dramatischen' Endes Hans Herrmann von Katte, Titelzusatz: Inwiefern könnte die Interpretation der Geschehnisse um die Verurteilung des Leutnants von Katte in der Geschichtsforschung zum schlechten Bild Friedrich Wilhelms I. beigetragen haben?, Autor: Markgraf, Tobias, Verlag: GRIN Verlag, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Europa, Rubrik: Geschichte // Mittelalter, Seiten: 20, Informationen: Booklet, Gewicht: 45 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 30.11.2020
Zum Angebot
Markgraf, T: Inszenierung des 'dramatischen' En...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 03.11.2019, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Die Inszenierung des 'dramatischen' Endes Hans Herrmann von Katte, Titelzusatz: Inwiefern könnte die Interpretation der Geschehnisse um die Verurteilung des Leutnants von Katte in der Geschichtsforschung zum schlechten Bild Friedrich Wilhelms I. beigetragen haben?, Autor: Markgraf, Tobias, Verlag: GRIN Verlag, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Europa, Rubrik: Geschichte // Mittelalter, Seiten: 20, Informationen: Booklet, Gewicht: 45 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 30.11.2020
Zum Angebot
Markgraf, T: Inszenierung des 'dramatischen' En...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 03.11.2019, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Die Inszenierung des 'dramatischen' Endes Hans Herrmann von Katte, Titelzusatz: Inwiefern könnte die Interpretation der Geschehnisse um die Verurteilung des Leutnants von Katte in der Geschichtsforschung zum schlechten Bild Friedrich Wilhelms I. beigetragen haben?, Autor: Markgraf, Tobias, Verlag: GRIN Verlag, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Europa, Rubrik: Geschichte // Mittelalter, Seiten: 20, Informationen: Booklet, Gewicht: 45 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 30.11.2020
Zum Angebot
Ritter - Landespatron - Jugendidol
20,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 22.05.2019, Medium: Buch, Einband: Gebunden, Titel: Ritter - Landespatron - Jugendidol, Titelzusatz: Markgraf Bernhard II. von Baden, Redaktion: Stingl, Martin // Zimmermann, Wolfgang, Verlag: Kohlhammer W. // Kohlhammer, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Europa // Geschichte // Kulturgeschichte // Südwestdeutschland // Fünfzehntes Jahrhundert // 15. Jahrhundert // 1400 bis 1499 n. Chr // Geschichte: Ereignisse und Themen, Rubrik: Geschichte // Regionalgeschichte, Seiten: 203, Abbildungen: 91 Abbildungen, Reihe: Sonderveröffentlichungen des Landesarchivs Baden-Württemberg, Gewicht: 827 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 30.11.2020
Zum Angebot
Markgraf, Ellen: Antonello da Messina und die N...
72,95 € *
ggf. zzgl. Versand

Erscheinungsdatum: 01.05.1990, Medium: Taschenbuch, Einband: Kartoniert / Broschiert, Titel: Antonello da Messina und die Niederlande, Autor: Markgraf, Ellen, Verlag: Lang, Peter GmbH // Peter Lang GmbH, Internationaler Verlag der Wissenschaften, Sprache: Deutsch, Schlagworte: Malerei // Kunst // Kunstgeschichte // Kunsterziehung // Kunstunterricht // Europa // Geschichte // Kulturgeschichte // Renaissance // Frührenaissance // Malerei und Gemälde // Schule und Lernen: Kunst // allgemein // Kunst: Grundlagen und Techniken, Rubrik: Kunstgeschichte, Seiten: 280, Abbildungen: 10 Skizzen, 102 Abbildungen, Reihe: Europäische Hochschulschriften (Reihe 28): Kunstgeschichte / History of Art / Histoire de l'art (Nr. 98), Gewicht: 433 gr, Verkäufer: averdo

Anbieter: averdo
Stand: 30.11.2020
Zum Angebot
Armin Wolf über die Entstehung des Kurfürstenko...
12,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,0, Universität Leipzig (Historisches Seminar), Veranstaltung: Sachsenspiegel und Kurkolleg: Entwicklung der Königswahl im 13. Jahrhundert, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Goldene Bulle von 1356 verbriefte sieben Fürsten des Heiligen Römischen Reiches ein besonderes Recht. Sie durften den deutschen König wählen, der dann in Rom vom Papst zum Kaiser gekrönt werden sollte. Dieses Gesetz, das Kaiser Karl IV ( 1378) auf seinemReichstag in Nürnberg erlassen hatte, ist allerdings nicht der Ursprung dieses Privilegs. Die Goldene Bulle hielt lediglich eine Gewohnheit erstmals juristisch fest und regelte den genauen Ablauf der Königswahl. Etwa 450 Jahre behielt sie ihre Gültigkeit. Auch wenn bis 1806 noch einige Kurfürsten hinzukamen, so blieben die Erzbischöfe von Köln, Mainz und Trier, der Pfalzgraf bei Rhein, der Markgraf von Brandenburg, der Herzog von Sachsen und der König von Böhmen nach der Goldenen Bulle die alleinigen legitimenKönigswähler und vererbten das Recht an ihre Nachfolger.Doch warum gerade diesen Sieben die Königswahl zustand, wie dieses Gremium entstanden ist und um wie viel Jahre vor der rechtlichen Bestätigung durch die Goldene Bulle es sich herausgebildet hat, ist in der Forschung umstritten. Besonders stark wird um die Entstehung des Wahlrechts der vier weltlichen Fürsten diskutiert. Fest steht nur, dass sich bereits zwischen Ende des 12. und Ende des 13. Jahrhunderts der Kreis der wahlberechtigten Fürsten eingeengt haben muss. Spätestens 1298 bei der Wahl Albrechts von Österreich ( 1308) muss das Kurfürstenkolleg bestanden haben.2[...]_____2 Dieses Jahr entspricht der Datierung von Armin Wolf unter anderem in: Die Entstehung des Kurfürstenkollegs 1198-1298. Einen Forscher, der eine spätere Datierung ansetzt, habe ich nicht gefunden. Mehrere Quellen, die für dieses Jahr bereits von "Kurfürsten" sprechen, erlauben eine spätere Datierung auch nicht. So kann, trotz verschiedenster Theorien über die Entstehung des Kurfürstenkollegs, dieses Datum als letztmöglicher Zeitpunkt für den Zusammenschluss des Gremiums angesehen werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.11.2020
Zum Angebot
Das vergessene Volk
14,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Projektarbeit aus dem Jahr 2008 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, , Veranstaltung: Projektarbeit, 14 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Mit der Wende 1989 und der beständigen Erweiterung der Europäischen Union hat sich ein wenig erforschter Geschichtsraum geöffnet, der durch aufsehen erregende Funde unsere kulturhistorischen Erkenntnisse verändert. Die inzwischen weltweit bekannte Himmelsscheibe von Nebra und weitere archäologische Funde mit astronomischen Bezügen belegen die Existenz einer sehr viel älteren Kulturlandschaft, als bisher angenommen. Aber auch die Zeit der großen Wende vor etwa 1000 Jahren, die Zeit der Christianisierung der Slawen und Wenden genannten Völker zwischen Elbe und Oder, wird durch immer neue archäologische Befunde aus dem Vergessen gerückt. Anlässlich der ersten urkundlichen Erwähnung des märkischen Ortes Eggersdorf, der an der Grenze zwischen niederem und hohem Barnim gelegen ist, entstand bei der regionalen Recherche nach Spuren der Slawen und Wenden genannten Völker die Frage, wie es zu dieser radikalen Auslöschung der Erinnerung an ein gesamtes Volk kommen konnte. Der Verein "Bauernvolk Eggersdorf e.V." hat der Spurensuche ein Projekt gewidmet und mit einer Ausstellung über "Das vergessene Volk" im Januar 2008 die Vorträge zum 675ten Jubiläum der Ersterwähnung eröffnet. Eggersdorf wurde 1333 erstmals urkundlich erwähnt, als Markgraf Ludwig der Ältere den Ort an Johannes Trebus aus Strausberg verkaufte. Als der Ort somit seine erste urkundliche Erwähnung fand, hatte er freilich schon eine lange Besiedlungsgeschichte hinter sich. Über die Menschen und die Lebensumstände dieser Vorgeschichte ist wenig bekannt. Dennoch öffnet sich beim näheren Hinsehen der Blick auf eine vielfältige Geschichte mit äußerst nachhaltigen Folgen, die heute noch ihre Auswirkungen zeigen.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.11.2020
Zum Angebot
Die Entwicklung zur Reichsexekutionsordnung von...
9,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2004 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 2,0, Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 30 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Die Entwicklung der Reichsexekutionsordnung lässt sich nicht allein auf der Basis des Augsburger Reichstags von 1555 betrachten. Da es jedoch den Rahmen dieser Arbeit sprengen würde auf sämtliche Entwicklungslinien zur praktischen Handhabung des Landfriedens einzugehen, musste ein zeitlicher Schnittpunkt für den Beginn der Betrachtungen gewählt werden. Dieser bietet sich mit dem Reichstag zu Worms im Jahr 1495 geradezu an. So soll das folgende Kapitel die Entwicklungen zur Handhabung des Landfriedens in den historischen Kontext stellen unter Berücksichtigung der äußeren Umstände und Personen, die zu ihrer endgültigen Ausformung beitrugen. Dabei wird vor allem die Kreisentwicklung, insbesondere des Schwäbischen Kreises, zu beachten sein sowie die Person des Herzogs Christoph von Württemberg, der vielfach als Initiator der Exekutionsordnung und der Kreisverfassungen bezeichnet wird. Daher sollen hier die Schwäbischen Kreistage des Jahres 1554 vor dem Hintergrund der Landfriedensbrüche durch Markgraf Albrecht Alkibiades einer näheren Betrachtung unterzogen werden sowie die sich anschließenden Kreistage von Worms und Frankfurt, die die Verhandlungsbasis zur Regelung der Handhabung des Landfriedens für den Reichstag zu Augsburg schufen. Als Quellenbasis dient vor allem die von Viktor Ernst bearbeitete Briefsammlung des bereits erwähnten Herzogs Christoph von Württemberg, als auch die Quellenbeilagen des Aufsatzes von Ernst zur Entstehungsgeschichte der Reichsexekutionsordnung.Erst nach diesen Betrachtungen zur Vorgeschichte der Ordnung wird sich die Arbeit dann mit den Augsburger Verhandlungen selbst und deren Ergebnis beschäftigen, wobei die Gespräche zum Religionsfrieden fast gänzlich außen vor gelassen werden müssen. Die verwendete Quellengrundlage hierfür wird sowohl durch das Reichstagsprotokoll des Kaiserlichen Kommissars Felix von Hornung, als auch durch die Sammlung der Reichsabschiede von Senckenberg aus dem Jahr 1747 gebildet, da eine neuere Edition zum Augsburger Reichstag im Rahmen des Projekts der Deutschen Reichstagsakten noch auf sich warten lässt. Darüber hinaus liefert die besagte Briefsammlung auch für diesen Abschnitt wichtige Hinweise. Auf die Betrachtung der tatsächlichen Umsetzung und Wirksamkeit der in Augsburg aufgerichteten Ordnung soll jedoch verzichtet werden.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.11.2020
Zum Angebot
Der Bündnisvertrag Ottos IV. mit Markgraf Albre...
13,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Studienarbeit aus dem Jahr 2017 im Fachbereich Geschichte Europa - and. Länder - Mittelalter, Frühe Neuzeit, Note: 1,0, Ludwig-Maximilians-Universität München, Veranstaltung: Basiskurs Mittelalter, Sprache: Deutsch, Abstract: Ein Bündnisvertrag Kaiser Ottos IV. mit einem Markgrafen, dem Fürsten eines reichsfernen Landesteils, Brandenburg, am Ostende des deutschen Reiches! Wäre der Markgraf von Brandenburg als Kronvasall nicht sowieso zu Treue und Unterstützung verpflichtet gewesen? Am 19.5.1209 hatten die Fürsten und Grafen des Nordostens Otto IV., dem Sieger des deutschen Thronstreits, die Treue geschworen. Wie hatte sich die Lage nur drei Jahre später verändert, dass ein solcher Bündnisvertrag nötig war? Wie kam es zu dem Vertrag, was sollte er leisten und wie wurde er gelebt?Solche Fragen sollen im Folgenden erörtert werden. Dabei wird zu Beginn ein Einblick in die Geschichte des Bündnisvertragswesens im Mittelalter gegeben. Anschließend werden die Bündnispartner im Jahre 1212 vorgestellt. Im Hauptteil soll der Urkundentext kommentiert und zuletzt geschildert werden, wie der Vertrag umgesetzt wurde.

Anbieter: Dodax
Stand: 30.11.2020
Zum Angebot